drei Icons erläutern: Hände waschen nicht vergessen; Fass' dir nicht ins Gesicht; Wann immer möglich: halte Abstand

Corona und die Jugendverbandsarbeit

Auf dieser Seite findet ihr laufend aktualisierte Infos zum Thema, FAQ und Downloads.
In den Sommerferien ist unser "Corona-Team" für Notfälle und dringende Fragen, die auf dieser Seite nicht beantwortet werden, erreichbar (s. Kontaktinfo rechts).

Allgemeine Corona-Verordnung ab 1. Juli 2020

Die Corona-Verordnung kann auf den Seiten des Staatsministeriums nachgelesen werden. Für die Kinder- und Jugendarbeit besonders wichtig sind:

  • Nach § 9 Abs. 1 der Allgemeinen Verordnung sind Ansammlungen bis zu 20 Personen erlaubt. Dabei gibt es keinen Unterschied mehr zwischen öffentlichen Raum und außerhalb des öffentlichen Raums. Nach § 2 Abs. 2 der Allgemeinen Verordnung sind hierbei keine Abstandsregeln zu beachten. Ein Abstand von 1,5 Meter wird jedoch empfohlen.
  • In § 10 der Allgemeinen Verordnung werden Regeln für Veranstaltungen aufgestellt. Zulässig sind vom 01. August bis einschl. 31. Oktober 500 Teilnehmende.

Corona-Verordnung ab 1. Juli 2020 für die Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit

Es gelten die Regelungen der allgemeinen Corona-Verordnung. Wichtige Regelungen der Verordnung für die Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit sind:

  • Wenn die Daten der Teilnehmenden erfasst sind/werden, gelten für gemeinsame Ausflüge die Einschränkungen nach § 10 Abs. 1 ab 1. August bis zu 500 Personen, wobei auch die Mitarbeitenden mitgezählt werden müssen.
  • Gibt es Angebote mit mehr als 100 Teilnehmende, so sind Kleingruppen mit bis zu 30 Personen zu bilden. Innerhalb der Gruppe gilt die Abstandsempfehlung nicht. Zwischen den Gruppen gilt die Abstandsempfehlung von 1,5 Meter.
  • Finden Angebote mit Übernachtungen statt, sollen die Personen im Übernachtungsraum möglichst gleich bleiben (feste Personengruppe).
  • Eine Selbstversorgung während des Angebots ist unter Beachtung der allgemeinen Hygienevorschriften (welche auch in den letzten Jahren zu beachten waren) möglich.
  • Bei mehrtägigen Veranstaltungen (Sommerfreizeiten) mit Übernachtungen ist das Hygienekonzept um ein Präventions- und Ausbruchsmanagement zu ergänzen (Details können den Gemeinsamen Empfehlungen KJA_JSA und  den Leitfaden Präventions- und Ausbruchsmanagement entnommen werden).
  • Es wird empfohlen über das Stattfinden von Zeltlagern und Freizeiten per Formblatt die vor Ort zuständigen Gesundheitsämter bzw. Ordnungsämter (Ortspolizeibehörden) zu informieren.
  • Für die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden ist die arbeitsschutzrechtliche Verantwortung nach § 8 zu tragen.

Die Regelungen gelten bis einschließlich 31. August 2020. Für Planungen danach wird in den Empfehlungen von einer Gesamtgruppengröße von max. 500 Personen bis 31. Oktober 2020 ausgegangen.

Corona-FAQ

Die FAQ bieten Antworten auf häufig gestellte Fragen. Sie werden laufend aktualisiert und erweitert.

###News###
03.08.2020 Aktualisierung "Verhalten während der Freizeit // Ab welchen Symptomen muss man mit dem*der Teilnehmenden zum Arzt gehen?"
03.08.2020 Upload Hinweis zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen des Landesgesundheitsamtes.

§§-Dschungel

Inwiefern muss man sich an die "Gemeinsamen Empfehlungen" halten?

Die Empfehlungen sind eine sinnvolle Hilfestellung und interpretieren die Verordnung für euch. Sie sind – im Gegensatz zur neuen CoronaVO! – nicht rechtlich bindend.

Wir raten euch verantwortliches Handeln und die Einhaltung der Empfehlungen.

Zuletzt aktualisiert am 28.07.2020 von Administrator.

Was ist mit der Karenzzeit für Ehrenamtliche?

Die neue Verordnung sieht keine Karenzzeiten mehr vor.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Was ist der Unterschied zwischen einer Veranstaltung und einer Ansammlung?

Eine Veranstaltung (§ 10 CoronaVO) hat einen zeitlichen Rahmen, ein Ziel und eine feste Gruppe. Bei einer Ansammlung (§ 9 CoronaVO) steht die Gruppe nicht fest, es kann ein Kommen und Gehen geben und es gibt keinen bestimmten Ablauf.

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020 von Administrator.

Was ist "öffentlicher Raum"?

Es gibt keine eindeutige juristische Definition von "öffentlicher Raum". Eindeutig privater Raum sind z.B. Zeltplätze und alle Räume, die in Privatbesitz und nicht öffentlich zugänglich sind. Parks, Straßen u.ä. sind eindeutig öffentlicher Raum.

Da wo man sich nicht sicher ist, ob es sich um einen öffentlichen Raum handelt, sollte man sich wie im öffentlichen Raum verhalten, dann macht man nichts falsch. Wenn man die Unzumutbarkeit der Einhaltung der Abstandsregelung gut begründen kann (S. 6 der Empfehlungen) kann man den Abstand auch unterschreiten, z.B. wenn man Kindergruppen mit Kids unter 10 Jahren betreut.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Muss die Freizeit beim Gesundheitsamt angemeldet werden?

Es wird empfohlen, über das Stattfinden von Zeltlagern und Freizeiten per Formblatt (s. oben unter "Downloads") die vor Ort zuständigen Gesundheitsämter bzw. Ordnungsämter (Ortspolizeibehörden) zu informieren.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Welches Gesundheitsamt ist zuständig?

Bei einem Ausbruch noch auf der Freizeit oder bei einer Meldung einer Person nach der Freizeit ist jeweils das Gesundheitsamt zuständig, wo man sich befindet. Bei der Freizeit das Amt des Bezirks, in dem die Freizeit stattfindet, ansonsten das des Bezirks, in dem man wohnt.

HIer könnt ihr das zuständige Amt nach PLZ suchen: https://tools.rki.de/PLZTool/

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Kann das örtliche Gesundheitsamt trotz gelockerter Verordnung die Durchführung von Angeboten strenger handhaben?

Ja, im Rahmen des Infektionsschutzes übernehmen die örtlichen Gesundheitsämter eine wichtige Aufgabe. Sie können, um auf das lokale Pandemiegeschehen reagieren zu können, lokal/regional strengere Regeln fassen. Deswegen solltet ihr eure Freizeit vorher per Formblatt beim zuständigen Gesundheitsamt anmelden.

Sollten im Zeitraum eurer Freizeit strengere Regeln erlassen werden, wird das Gesundheitsamt auf euch zukommen.

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020 von Administrator.

Sollte es einen Corona-Fall geben: Können wir dafür haftbar gemacht werden, wenn Abstandsregeln oder Hygieneregeln nicht eingehalten wurden?

Hier ist der verantwortliche Umgang mit Regeln nötig. Das kennen wir ja auch in Fragen der Aufsichtspflicht und verlangen nicht, dass der Gesetzgeber uns davon entbindet, diese auszuüben.

Im unwahrscheinlichen Fall, dass es zu einer Klage kommt, wird geprüft werden, ob die Bedingungen der Verordnung eingehalten oder fahrlässig nicht beachtet wurden. Daher solltet ihr im Vorfeld sicherstellen, dass Programmgestaltung und örtliche Bedingungen zur Verordnung passen (Prävention).

Wer es ganz offiziell braucht, hier die Aussage einer Versicherungsgesellschaft:

"Für Haftpflichtansprüche (einfach fahrlässig) aus Personenschäden, die aus der Übertragung einer Krankheit der Mitarbeitenden gegenüber den Teilnehmenden entstehen, besteht – abweichend zu den Allgemeinen Bedingungen – bedingungsgemäßer Versicherungsschutz. Kein Versicherungsschutz besteht für grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachte Personenschäden, die aus der Übertragung einer Krankheit entstehen.

Weiter haftet gegenüber der*dem Teilnehmer*in zuerst der Vertragspartner, also der jeweilige Jugendverband bzw. Jugendring. Wer bei den Planungen den gesunden Menschenverstand zu Grunde legt, wird nicht in die Haftung kommen. Ebenso müsste im konkreten Fall nachweisbar sein, dass ein gewisser Umstand zur Infektion geführt hat und dieser ebenso vermeidbar gewesen wäre. Infektionen sind meist nicht bis zum 'Patient 0' nachzuverfolgen, weshalb es bisher auch bei anderen Infektionsausbrüchen (Noro-Virus) zu keinen Regressansprüchen gegenüber Ehrenamtlichen kam."

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020 von Administrator.

Gibt es eine Formulierungsempfehlung für die AGB für den Fall, dass das Gesundheitsamt die Maßnahme abbricht bezüglich finanzieller Entschädigung an Teilnehmende usw.?

Leider nicht. Fragt ggf. bei eurem Dachverband/einem großen Verband in eurem Umfeld nach, wie es dort gehandhabt wird.

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020 von Administrator.

Wo kann man sich am besten über Regelungen in anderen Bundesländern informieren?

Das tut ihr am besten auf den Seiten der jeweiligen Sozialministerien und bei den jeweiligen Landesjugendringen. Unter www.lexcorona.de findet man eine Liste mit allen Links zu den Verordnungen der einzelnen Bundesländer, dort findet ihr auch jeweils den Link zur jeweils offiziellen Seite.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Zählt die Verordnung meines (Bundes-)Landes oder die desjenigen, in dem ich mich aufhalte?

Dazu hat uns das Sozialministerium folgende Auskunft gegeben: "Für Angebote in anderen Bundesländern gelten für baden-württembergische Träger die Regelungen der Verordnung des Sozialministeriums.

Jedoch sind für die Durchführung des Angebots in einem anderen Bundesland die dortigen jeweiligen Regelungen ausschlaggebend, gerade dann, wenn diese restriktiver sind als die CoronaVO Angebote der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Jugendsozialarbeit.

Wenn zum Beispiel die maximal zulässige Personenzahl niedriger ist, als die, die in Baden-Württemberg zulässig ist, gilt die Regelung des Bundeslandes, in dem das Angebot stattfindet."

Zuletzt aktualisiert am 16.07.2020 von Administrator.

Die Regeln von welchem Bundesland gelten bei der Busfahrt, wenn das Busunternehmen seinen Sitz in Hessen hat, die Fahrt der Gruppe allerdings in Baden-Württemberg beginnt und endet?

Unser Rechtsverständnis sagt: Wenn die hessische Regierung für „ihre“ Reisebusse nichts anderes vorschreibt, gilt die BW-VO.

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020 von Administrator.

Dürfen Freizeiten im Ausland durchgeführt werden?

Dazu hat uns das Sozialministerium folgende Antwort gegeben:

"Grundsätzlich können Angebote in anderen Bundesländern oder im Ausland stattfinden. Hier sieht die Verordnung keine Einschränkungen vor.

Bei Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit, die im Ausland stattfinden sollen, sind die Reisewarnungen und Reisehinweise des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland unbedingt zu beachten: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762. Des Weiteren sind die Regelungen und Auflagen zur Einreise des jeweiligen Landes, in dem das Angebot stattfinden soll, zu beachten. Einen ersten Überblick gibt es auf der Seite des Auswärtigen Amts: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise. Gegebenenfalls können vor Ort von den Behörden Quarantänemaßnahmen angeordnet werden, die zu befolgen sind.

Entsprechende Information müssen im Vorfeld aber auch über die jeweiligen diplomatischen Vertretungen in Deutschland erfragt werden, sofern diese nicht auf den Homepages der Vertretungen bzw. des Landes veröffentlicht sind. Über lokale Regelungen sollte die Gemeinde bzw. die jeweilige Einrichtung, in der das Angebot stattfinden soll, Auskunft geben können.

Fragen zu Rückreisen sind entsprechend den Empfehlungen des Auswärtigen Amtes im Vorfeld mit dem Reiseunternehmen zu klären, bei dem die An- und Abreise gebucht wird. Die Entscheidung, ob eine geplante Reise konkret angetreten werden kann oder nicht, wird nur kurzfristig vor Reisebeginn getroffen werden können. Bei der Rückkehr nach Baden-Württemberg ist die EinreiseQuarantäneVO zu beachten: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/verordnung-fuer-ein-und-rueckreisende/.

Jeder Träger wird daher sorgfältig abwägen müssen, ob ein solches Angebot unter diesen Umständen sicher organisiert und durchgeführt werden kann."

Zuletzt aktualisiert am 06.07.2020 von Administrator.

Abstand halten

Gilt die Abstandsregelung noch?

Im Angebot selbst, d.h. auf dem Zeltplatz und in Innenräumen, gilt die Abstandsempfehlung von 1,5 Metern nach § 2 Absatz 1 CoronaVO.

Wenn bei mehr als 100 Teilnehmenden feste Gruppen gebildet werden, gilt diese Abstandsempfehlung insbesondere zwischen den Gruppen. Ihr solltet jeder Gruppe eine*n feste*n Betreuende*n zuordnen, sodass diese möglichst in einer Gruppe mit Teilnehmenden bleiben. Innerhalb der Gruppe gilt die Abstandsempfehlung bei den Untergruppe nicht.

Wenn ihr euer Gelände verlasst, muss dieser Mindestabstand nach § 2 Absatz 2 CoronaVO innerhalb der Gruppe eingehalten werden, außer

  • ihr seid weniger als 20 Personen (hier gilt die Abstandsempfehlung),
  • die Einhaltung ist im Einzelfall unzumutbar,
  • dessen Unterschreitung ist aus besonderen Gründen erforderlich oder
  • durch Schutzmaßnahmen ist ein ausreichender Infektionsschutz gewährleistet.

 

Zuletzt aktualisiert am 10.07.2020 von Administrator.

Sind Abstandregelungen bei Mahlzeiten noch Pflicht?

Abstandregeln sind empfohlen, aber nicht Pflicht.

Zuletzt aktualisiert am 09.07.2020 von Administrator.

Welcher Abstand muss im Zelt beim Schlafen in einem Zelt eingehalten werden?

Bei Übernachtungen in Zelten kann für die Schlafzeit von den Vorgaben der Abstandsempfehlung abgewichen werden.

Natürlich ist es sinnvoll überall dort wo es möglich ist, auch beim Schlafen die Abstandsempfehlung umzusetzen. Durch geeignete Vorkehrungen, wie z.B. von den Teilnehmenden mitgebrachte Zelte oder die Bereitstellung von zusätzlichen Zelten, soll die Anzahl von Personen, die zur Schafenszeit die Zelte gemeinsam nutzen, möglichst reduziert werden.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Gibt es Unterschiede bei der Abstandsregelung je nach Altersgruppe der Teilnehmenden?

Nein, die Abstandsregeln gelten unabhängig vom Alter.

Wir wissen aber, dass es nicht immer möglich ist, den empfohlenen Abstand einzuhalten. Ein Kind auf Abstand bei Heimweh oder anderen Ereignissen zu trösten ist nicht möglich, ebenso, wenn Kinder sich im Spiel vertiefen. Dabei handelt es sich um die "Unzumutbarkeit", von der in den Empfehlungen die Rede ist. Wenn es pädagogisch notwendig ist, darf die Abstandsempfehlung also unterschritten werden. Entscheidet situativ und verantwortungsvoll.

Wenn die Hilfe planbar ist z.B. bei einem Verbandswechsel, empfiehlt sich ein Mundschutz und Handschuhe.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Darf man Programm mit Körperkontakt machen?

Abstandsempfehlung gilt, ist aber keine Pflicht mehr. Körperkontakt ist somit nicht verboten.

Im Sinne verantwortungsvollen Handelns sollte direkter Kontakt jedoch so gut es geht eingeschränkt werden.

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020 von Administrator.

Wenn wir den Mindestabstand einhalten, dürfen wir doch dann auch in einer Gruppe von mehr als 20 Personen den öffentlichen Raum betreten (weil wir ja eine Veranstaltung sind)?

Dürft ihr. Im Juli bis 100 Personen, im August bis 500.

Zuletzt aktualisiert am 10.07.2020 von Administrator.

Kann man während einer Zeltfreizeit (Veranstaltung) auch Ansammlungen im öffentlichen Raum bilden und somit die Abstandsregelung bei unter 20 Personen umgehen?

Eine Veranstaltung wird nicht zur Ansammlung, nur weil ihr euch im öffentlichen Raum bewegt. Auch hier gilt die Abstandsempfehlung bei bis zu 20 Personen innerhalb der Gruppe.

Zuletzt aktualisiert am 10.07.2020 von Karoline Gollmer.

Infos zu Hygienekonzept, Ausbruchsmanagement und Notfallplan

Muss für ein mehrtägiges Wochenendseminar mit Übernachtung ein Präventions- und Ausbruchsmanagement erstellt werden?

Hierzu haben wir vom Sozialministerium folgende Auskunft erhalten:

"Das Präventions- und Ausbruchsmanagement richtet sich in seinem Ausmaß und seiner Intensität nach der Dauer und Art des Angebots und den Beteiligten. Bei zeitlich kurzen Angeboten wie beispielsweise Wochenendseminare sind vor allem die folgenden Schritte sicherzustellen:

  • Die Beauftragten für das Management sind zu benennen.
  • Die Information aller Beteiligten im Vorfeld muss erfolgen.
  • Eine Person mit Symptomen, die auf eine mögliche Covid-19 Erkrankung hinweisen,  muss natürlich unverzüglich zum Arzt und kann nicht weiter an der Veranstaltung teilnehmen.
  • Sollte der Verdachtsfall vom Arzt positiv bestätigt werden, ist das lokal zuständige Gesundheitsamt (sofern es nicht schon tätig geworden ist) zu informieren und diesem die Kontaktdaten aller Beteiligten zu übermitteln, auch wenn zwischenzeitlich das Angebot beendet ist. Die Information der Beteiligten erfolgt dann in Absprache mit oder durch das lokal zuständige Gesundheitsamt."

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Braucht man das Ausbruchskonzept bei jeder Art von Freizeit oder nur bei Freizeiten mit Übernachtungen?

Man braucht es theoretisch nur bei Freizeiten mit Übernachtung. Es schadet aber trotzdem nicht, sich dazu Gedanken zu machen und es zu verschriftlichen.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Müssen Betreuende geschult werden?

Ehrenamtliche und Hauptamtliche müssen umfassend informiert und unterwiesen werden, wie sich die Arbeit geändert hat und welche Vorgaben gelten. Dafür ist der „Arbeitgeber“ – also in unserem Fall der Träger des Veranstaltung/der Freizeit – in der Pflicht. Das könnt ihr auch z.B. im Zuge der Juleica-Ausbildung abfrühstücken.

Die VO sieht zwei besondere Aufgaben vor, auf die sich euer Team vorbereiten und dementsprechend geschult werden muss:

  • die Ausbruchs-/Präventionsmanager*innen, die auch als Kontaktpersonen für die Gesundheitsämter zur Verfügung stehen,
  • sowie die Betreuende von Isolations- und Verdachtsfällen, die auf diese besondere Aufgabe vorbereitet werden müssen (z.B. pädagogische Hilfestellung für den Umgang mit Ängsten und Stress unter den Teilnehmenden).

Weitere Informationen zu den Anforderungen an diese Personen findet ihr unter den Punkt C „Hinweise zum Präventions- und Ausbruchsmanagement“ in den Empfehlungen (Download s. oben) ab Seite 12.

Daneben gelten natürlich die üblichen Pflichtschulungen, wie beispielsweise die Hygieneschulungen für das Kochteam.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Wer darf Betreuende schulen?

Seit 2005 unterliegen Ehrenamtliche nicht mehr der Belehrungspflicht durch ein Gesundheitsamt. Das heißt: Jede*r mit dem entsprechenden Wissen darf schulen. Zuständig dafür, dass alle geschult wurden, ist der jeweilige Träger.

Die Infos zur Lockerung der Belehrungspflicht und das Merkblatt zur Vermeidung von Lebensmittelinfektionen findet ihr hier: https://www.service-bw.de/leistung/-/sbw/Belehrung+nach+dem+Infektionsschutzgesetz++Teilnahme+beantragen-789-leistung-0

Zuletzt aktualisiert am 13.07.2020 von Administrator.

Gibt es Schulungsunterlagen für die Schulung der Präventions- und Ausbruchsmanager?

Der KJR Esslingen stellt euch seine Schulungsunterlagen zur Verfügung: Präsentation // Leitfaden

 

Außerdem gibt es hier viel zu (teilweise nicht corona-spezifischem) Notfallmanagement:

BDKJ Material und Handbuch zum Notfallmanagement: www.bdkj.info/service/notfallmanagement/

BDKJ Infos, Material und Checkliste für Projekte: https://www.bdkj.info/projekte-aktionen/corona

Ejuba Schutz- und Hygienekonzept (Stand: 20.06.): https://ejuba.de/ // (als PDF downloaden)

Zuletzt aktualisiert am 23.07.2020 von Administrator.

Gibt es ein Muster für das Präventions- und Ausbruchsmanagement?

Im Leitfaden des KJR Esslingen findet ihr dazu Informationen: Leitfaden

Außerdem findet ihr Muster für ein allgemeines Notfallmanagement im BDKJ-Handbuch: www.bdkj.info/service/notfallmanagement/.

 

Zuletzt aktualisiert am 31.07.2020 von Administrator.

Was steht im Hygienekonzept?

Das regelt der § 4 der allgemeinen Corona-Verordnung:

  1. die Begrenzung der Personenzahl auf Grundlage der räumlichen Kapazitäten und die Regelung von Personenströmen und Warteschlangen, damit eine Umsetzung der Abstandsregel nach § 2 ermöglicht wird,
  2. die regelmäßige und ausreichende Lüftung von Innenräumen, die dem Aufenthalt von Personen dienen, sowie die regelmäßige Wartung von Lüftungsanlagen,
  3. die regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen, die häufig von Personen berührt werden,
  4. die Reinigung oder Desinfektion von Gegenständen, die bestimmungsgemäß in den Mund genommen werden, nachdem diese von einer Person benutzt wurden,
  5. die regelmäßige Reinigung der Barfuß- und Sanitärbereiche,
  6. das Vorhalten von Handwaschmittel in ausreichender Menge sowie von nicht wiederverwendbaren Papierhandtüchern, alternativ Handdesinfektionsmittel oder andere gleichwertige hygienische Handtrockenvorrichtungen,
  7. den Austausch ausgegebener Textilien, nachdem diese von einer Person benutzt wurden,
  8. eine rechtzeitige und verständliche Information über Zutritts- und Teilnahmeverbote, Abstandsregelungen und Hygienevorgaben, Reinigungsmöglichkeiten für die Hände, eine bestehende Möglichkeit bargeldlosen Bezahlens sowie einen Hinweis auf gründliches Händewaschen in den Sanitäranlagen.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Muss ich das Hygienekonzept absegnen lassen, wenn ja von wem?

Nein, das ist nicht notwenig. Aber ihr braucht ein Hygienekonzept, an das ihr eure Teams sich halten müssen, und es muss auf Verlangen vorgezeigt werden können!

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Gibt es ein Muster für ein veranstaltungsspezifisches Hygienekonzept?

Ihr dürft euch gerne bei der Akademie der Jugendarbeit BW bedienen: https://www.jugendakademie-bw.de/kleingedrucktes/veranstaltungsspezifisches-hygienekonzept.html

Ein weiteres Muster, von der Beladung des Busses bis zur Abgabe der Kids nach der Freizeit, findet ihr im Konzept der KJG Mainz-Laubenheim (ggf. an die Bedinungen vor Ort anpassen): https://kjglaubenheim.de/zeltlager-hygienekonzept/

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Welche Regeln gibt es beim Putzen und Desinfizieren?

Zitat aus der Allgemeinen CoronaVO: "Flächen und Gegenstände, insbesondere Tischflächen und Handkontaktflächen wie Armlehnen, Haltegriffe, Türgriffe und Lichtschalter, sowie Sanitär- und Pausenräume sind mindestens einmal täglich mit einem geeigneten Reinigungsmittel zu reinigen oder zu desinfizieren. Kommen mehrere Gruppen mit maximal 15 Personen im Laufe eines Tages mit Handkontaktflächen und Gegenständen im Sinne des Satzes 1 in Berührung, sind diese nach Benutzung, mindestens zweimal täglich, mit einem geeigneten Reinigungsmittel zu reinigen oder zu desinfizieren."

Wer das macht und ob und wie das dokumentiert wird, spielt keine Rolle.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Vorbereitungen

Wieviele Personen dürfen teilnehmen?

Wenn die Teilnehmenden vorher bekannt sind, gelten für gemeinsame Ausflüge die Einschränkungen nach § 10 Abs. 1:

  • bis zum 31. Juli: bis zu 100 Personen ohne Zählung von Mitarbeitende;
  • ab 1. August: bis zu 500 Personen wobei auch die Mitarbeitenden mitgezählt werden müssen.

Stehen die Teilnehmenden zu Beginn noch nicht fest, so gelten die Regelungen nach §9: Ansammlungen – bis zu 20 Personen wobei auch Mitarbeitende mitgezählt werden.

Ab 1. August: Gibt es Angebote mit mehr als 100 Teilnehmende, so sind Kleingruppen mit bis zu 30 Personen zu bilden. Innerhalb der Gruppe gilt die Abstandsempfehlung nicht. Zwischen den Gruppen gilt die Abstandsempfehlung von 1,5 Meter.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Gilt die qm-Mindestzahl pro Teilnehmende*n noch?

Nein. Im Angebot selbst, d.h. auf dem Zeltplatz und in Innenräumen, gilt lediglich noch die Abstandsempfehlung von 1,5 Metern nach § 2 Absatz 1 CoronaVO.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Wie sieht das mit Übernachtungen aus, gibt es eine begrenzte Personenanzahl pro Zimmer?

Nein, es können so viele Personen in ein Zimmer wie immer. Solltet ihr in einem Beherberungsbetrieb sein, müsst ihr euch natürlich an die entsprechenden Vorgaben des Betriebs halten.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Nach welchen Kriterien werden die Teilnehmenden ausgewählt, wenn ich dieses Jahr nur begrenzte Teilnehmendenzahl habe?

Das ist euch überlassen. Unsere Empfehlung: Auslosen. Dann wird niemand diskriminiert oder ausgeschlossen.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Gibt es Kriterien, nach denen Personen von der Teilnahme ausgeschlossen werden müssen?

Personen, die sich u.U. mit dem Virus angesteckt haben (Verdachtsfall reicht), dürfen nicht teilnehmen. Dies umfasst Personen:

  • die im Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind,
  • oder die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen aufweisen.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Gibt es eine Empfehlung für Kinder mit Behinderung?

Kinder mit Behinderungen müssen nicht ausgeschlossen werden. Allerdings wird „Personen mit Vorerkrankungen bzw. besonders gefährdeten Gruppen empfohlen, eine Entscheidung über eine Teilnahme sorgfältig abzuwägen. Es empfiehlt sich zur Klärung ein Gespräch zwischen Trägern, Teilnehmenden und Erziehungsberechtigten.“

Dabei gilt es Risiko und Präventionsmaßnahmen abzuklären, um eigenverantwortlich handeln zu können. Es spielen individuelle Faktoren des Angebots eine Rolle (Gruppengröße, Art der Aktivitäten, wie gut kann Abstand gehalten werden, Kompetenzen der Teamer*innen, gibt es Assistenz).

Träger sollten Erziehungsberechtigte oder Teilnehmende bei der Anmeldung schon über mögliche Vorerkrankungen und chronische Symptome, die denen einer Covid-19-Infektion ähneln, wie z.B. Asthma, abfragen um Irritation zu vermeiden.

Eine Teilnahme von Kindern und Jugendlichen mit akuten Erkrankungssymptomen ist generell nicht möglich.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Welche Daten müssen im Rahmen eines Angebots erhoben werden?

Durch § 6 der allgemeinen Corona-Verordnung müssen zur Datenerhebung von Besuchenden oder Teilnehmenden folgende Daten erhoben werden:

  • Vor- und Nachname
  • Anschrift
  • Datum und Zeitraum der Anwesenheit
  • Telefonnummer oder E-Mail-Adresse.

Diese Daten sind für einen Zeitraum von vier Wochen aufzubewahren und sodann zu löschen. Es ist zu gewährleisten, dass unbefugte Dritte keine Kenntnis von den Daten erlangen. Die Daten sind auf Verlangen der zuständigen Behörde zu übermitteln, sofern dies zur Nachverfolgung von möglichen Infektionswegen erforderlich ist.

Die zur Datenerhebung verpflichteten Personen, die die Erhebung ihrer Kontaktdaten verweigern, sind von dem Besuch oder der Nutzung der Einrichtung oder der Teilnahme der Veranstaltung auszuschließen.

Hinweis: Natürlich müsst ihr die Daten, die ihr aus anderen Gründen erhoben habt und nutzen dürft (etwas im Rahmen der regulären Freizeit-Anmeldung) nicht löschen. Für diese Daten gelten, wie sonst auch, eure eigenen Datenschutzbestimmungen.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Müssen Eltern schriftlich versichern das die Kinder mit keinen infizierten Kontakt hatten und/oder Vorerkrankungen haben?

Nein, dazu gibt es keine Verpflichtung. Die Info, dass Kinder mit Verdacht auf eine Infektion nicht teilnehmen dürfen, sollte im Elterninfobrief stehen.

Wenn es euch sinnvoll erscheint, eine solche Versicherung schriftlich zu haben, könnt ihr das z.B. als Checkbox in eure Freizeit-Anmeldung direkt einbauen oder auf einem extra Blatt bestätigen. Ein Muster dafür könnte so aussehen:

Gesundheitsbestätigung

Name der Gruppe/der Freizeit/des Angebots:

Vorname und Name des Kindes:

Hiermit bestätige ich mit meiner Unterschrift, dass

  • mein oben genanntes Kind in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person hatte,
  • mein oben genanntes Kind aktuell keine Symptome von Covid-19, namentlich Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen hat,
  • wir den Träger/Verband/Verein sofort informieren, falls eine Person während der Freizeit/des Angebots an Covid-19 erkrankt und mein oben genanntes Kind Kontakt zu dieser Person hatte,
  • mein oben genanntes Kind an der Freizeit/am Angebot nicht teilnimmt, falls einer der oben genannten Ausschlussfälle nach Absenden dieser Bestätigung eintrifft,
  • wir unser oben genanntes Kind bei Auftreten von Krankheitsanzeichen während der Freitzeit/des Angebots umgehend abholen werden sobald dies vom zuständigen Gesundheitsamt angeordnet wird,
  • wir unser oben genanntes Kinder bei Auftreten von Krankheitsanzeichen während des Gruppentreffens umgehend abholen werden.

Datum und Unterschrift eines Elternteils/Personensorgeberechtigte

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Gibt es Vorlagen für einen Elternbrief?

Der BDKJ hat einen Musterbrief erstellt: Vorlage Elternbrief

Zuletzt aktualisiert am 23.07.2020 von Administrator.

Müssen die Teamer*innnen ihre ehrenamtliche Tätigkeit beim Arbeitgeber melden?

Außer natürlich im Falle eines Antrags auf Sonderurlaub nach dem Gesetz über die Freistellung für ehrenamtliche Tätigkeit in der Jugendarbeit: Aus unserer Sicht gibt es dafür keine Grundlage.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Was ist bei einer Freizeit in einem Selbstversorgerhaus zu beachten?

Wenn ihr eine Unterkunft für die Freizeit mietet, handelt es sich um einen Beherbergungsbetrieb. Nach der allgemeinen Corona-Verordnung (§§ 4-6 und 14) müssen Beherbergungsbetirebe die Hygieneanforderungen der Verordnung einhalten, eine Hygienekonzept haben und die Daten der Gäste erheben.

Ergo: Als Gäste müsst ihr euch an die Corona-Regeln der Unterkunft halten, sonst kommt ihr gar nicht unter.

Handelt es sich nicht um einen Beherbergungsbetrieb (z.B. euer Vereinsheim, das nicht an Gäste zur Übernachtung vermietet wird) sind die Unterkünfte wie Zeltlager zu betrachten (vgl. § 3 der Corona-Verordnung für die Kinder- und Jugendarbeit sowie die Empfehlungen „Übernachtungen außerhalb des eigenen Haushaltes“).

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Wer ist juristisch für Selbstversorgerhäuser zuständig?

Wenn diese Häuser nicht als Beherbungsbetriebe gelten: ihr als Veranstalter der Freizeit seid für dafür zuständig. Ihr orientiert euch an der Verordnung Kinder- und Jugendarbeit (Download s. oben).

Wenn es sich um eine Herberge handelt (in der ihr z.B. Zimmer anmietet), sind die Betreiber dieses Hauses zuständig und es gilt entsprechend die Allgemeine CoronaVO.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Unter welche Regelung fällt Übernachtung in einem Vereinsheim, das kein Beherbergungsbetrieb ist?

Das fällt unter die Regelungen für Zeltlager.

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020 von Administrator.

Welche Regelungen gelten, wenn man die Räumlichkeiten eines Sport- oder Musikvereins nutzt?

Es gelten jeweils die Verordnungen des Trägers, bei dem man sich befindet. D.h. in der Turnhalle gilt die Verordnung Sport, in Musikschulen die des Kultusministeriums. Ihr findet diese Verordnungen hier: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/uebersicht-corona-verordnungen/

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Darf eine Freizeit in einem Wanderheim stattfinden, die zeitlich und in räumlicher Nähe eine Gastronomie betreibt?

Da spricht nichts dagegen.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Sind Hajks (Wanderung über mehrere Tage mit Übernachtung im Freien) möglich?

Es spricht nichts dagegen, die Abstandsregelung im öffentlichen Raum sollte aber eingehalten werden.

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020 von Administrator.

Dürfen sich Kinder zu verschiedenen Tagen/Angeboten, z.B. bei Tagesfreizeiten, anmelden?

Dabei handelt es sich dann im Sinne der Verordnung jeweils um eine Veranstaltung. Beachtet die Pflicht zur Datenerhebung und die Abstandsempfehlungen. Es ist aus unserer Sicht sinnvoll, bei großen Tagesangeboten Kleingruppen bis 30 Teilnehmenden zu bilden, die jeweils eine*n feste*n Betreuer*in haben.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Wie flexibel können offene Neigungsgruppen in einer 14-tägigen Stadtranderholung durchgeführt werden?

Es ist zu überlegen ob das nicht zu einem erhöhten Risiko führt. Wir empfehlen eher feste Gruppen, um ggf. Infektionsketten nachvollziehen zu können.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Dürfen sich die Gesamtleitung und die Betreuendenteams nach der neuen Verordnung treffen?

Klar :-)

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Was müssen meine Teilnehmenden vorab wissen?

Teilnehmende müssen rechtzeitig informiert werden über Zutritts- und Teilnahmeverbote, Abstandsregelungen und Hygienevorgaben, Reinigungsmöglichkeiten für die Hände und einen Hinweis auf gründliches Händewaschen auf den Toiletten.

Mit den Teilnehmenden zu Beginn der Veranstaltung die Verhaltensregeln durchzugehen, ist sinnvoll.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Ist ein Test der Betreuenden und/oder der Teilnehmenden vor Beginn der Freizeit sinnvoll?

Das kann jeder für sich entscheiden, eine Empfehlung gibt es dafür nicht.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Gibt es die Möglichkeit, Fahrgemeinschaften zu gründen oder Busunternehmen zu verwenden?

Man kann Fahrgemeinschaften gründen. Hierfür gibt es keine bestimmten Regeln, es schadet aber nicht, Masken zu tragen. Man kann auch Reisebusse mieten – dort greift die ReisebusseVO, aber das wissen die jeweiligen Unternehmen natürlich

Wenn die Fahrgemeinschaft, z.B. in einem Kleinbus, privat (z.B. von den Eltern) organisiert ist, gelten keine Regeln. Wenn der Veranstalter den Bus organisiert, gelten die Regeln des ÖPNV (also: Maske auf).

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Gibt es Empfehlungen zur Regelung des Holens/Bringens der Kinder bei einer Ortsranderholung?

Wenn ihr den Vorgang entzerren könnt (größeres Zeitfenster und räumlicher Abstand der Familien zueinander beim Holen/Bringen), ist das super. Konkrete Empfehlungen oder Vorschriften gibt es nicht.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Müssen Eltern dokumentiert werden, wenn sie ihre Kinder holen/bringen?

Nein, die müssen nicht dokumentiert werden.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Kann ich zu Beginn bei allen Fieber messen und auch während der Freizeit, so wie in den Kindergärten jetzt teilweise?

Stirnthermometer sind zulässig. Was aber ist der Mehrwert? Was passiert bei leicht erhöhter Temperatur? Wie reagiert ihr dann? Wer wägt ab?

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Gibt es die Möglichkeit, alle Teilnehmende und Betreuende bei Abfahrt auf Covid-19 zu testen, damit das Lager, so lange kein Kontakt nach außen besteht, "normal" statt finden kann?

Nein, diese Möglichkeit gibt es nicht.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Rund um die Verpflegung

Dürfen wir uns auf dem Zeltplatz selbstversorgen?

Eine Selbstversorgung ist während eines Zeltlagers möglich. Die allgemeinen Hygienevorschriften (PDF vom Landesgesundheitsamt) bei der Zubereitung und dem Reichen von Speisen und Getränken sind zu beachten.

Zuletzt aktualisiert am 16.07.2020 von Administrator.

Was gilt es generell bei Lebensmitteln zu beachten? Was gilt es in der Küche zu beachten?

Haltet euch an die allgemeinen Hygienevorschriften, die auch sonst gelten. Ihr findet sie zum Nachlesen im Jugendarbeitsnetz: https://jugendarbeitsnetz.de/recht

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Dürfen wir Essen wieder in Buffetform ausgeben?

Selbstverpflegung ist möglich, allgemeine schon lange bekannte Hygieneregeln gelten weiterhin. Bitte verantwortlich handeln und ggf. sicherere Alternativen der Essensausgabe prüfen.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Sind Abstandregelungen bei Mahlzeiten noch Pflicht?

Abstandsregeln sind im nicht-öffentlichen Raum empfohlen, aber nicht Pflicht.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Muss immer noch alles Essen/Getränke aus geschlossenen Behältern kommen? Wie sieht es z.B. mit Butter auf dem Tisch aus?

Es gibt keine Extraregelung. Achtet darauf, dass Essen und Getränke nicht von allen angefasst werden (müssen).

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Darf man mit Kindern und Jugendlichen im Vereinsheim Snacks/Essen gemeinsam essen?

Ja, das dürft ihr. Wenn möglich, haltet die Abstandsregeln ein.

Zuletzt aktualisiert am 03.07.2020 von Administrator.

Verhalten während der Freizeit

Gilt bei der Anreise die Maskenpflicht?

Wenn ein Bus vom Träger organisiert wird, gilt die Maskenpflicht schon im Bus. Wenn die Teilnehmenden privat anreisen, gibt es natürlich keine Pflicht und die Maßnahme startet erst vor Ort.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Dürfen Teilnehmende nachreisen?

Ja.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Können wir in einem Verdachtsfall die Kinder von ihren Eltern abholen lassen? Oder erst im bestätigten Coronafall?

Haltet euch an die empfohlenen Abläufe: Bei Verdacht

  1. mit Teilnehmer*in zum Arzt gehen, Gesundheitsamt über Arztbesuch informieren.
  2. danach die Person bis zur Klärung des Verdachtsfalls isolieren,
  3. wenn Verdacht ärztlich bestätigt, unverzüglich mit Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen

Kommunikation mit den Erziehungsberechtigten in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt!

Zitat aus der Empfehlung:

"Wenn während des Zeltlagers eine Person Symptome entwickelt, die auch den Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung nahelegen könnten, muss mit der Person ein Arzt unverzüglich aufgesucht und das lokal zuständige Gesundheitsamt zunächst nur über den Arztbesuch informiert werden. Beim Kontakt mit dem Arzt sind ggf. Informationen zu Vorerkrankungen weiterzugeben. Die Anweisungen des Arztes sind zu befolgen. Die Person ist von anderen Teilnehmenden zu isolieren bis zur Klärung des Verdachtsfalls.

Entwickeln in zeitlicher Nähe zueinander mehrere Personen Symptome, ist das lokal zuständige Gesundheitsamt unverzüglich darüber zu informieren. Beim Kontakt mit dem Gesundheitsamt sind auch ggf. Informationen zu Vorerkrankungen der Betroffenen unbedingt weiterzugeben. In diesem Fall sind neben den Personen mit Symptomen auch diejenigen zu isolieren, die gemeinsam in einem Zelt übernachtet haben.

Falls der erste Verdachtsfall bzw. weitere Verdachtsfälle ärztlich bestätigt wurden, ist umgehend der Kontakt mit dem lokal zuständigen Gesundheitsamt aufzunehmen.

[...]

Insbesondere die Kommunikation mit den Erziehungsberechtigten muss in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt geschehen."

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Können wir in einem Verdachtsfall die Freizeit abbrechen?

Das lokale Gesundheitsamt (also das, wo die Freizeit stattfindet) entscheidet das Vorgehen. Haltet daher für den Ernstfall die Kontaktdaten zum Gesundheitsamt bereit!

Ihr solltet schon vorher klar machen, dass ggf. Freizeiten abgebrochen werden können, wenn eure Ehrenamtlichen die Verantwortung nicht mehr übernehmen können (Vereinbarung mit Eltern).

Haltet euch an die Empfehlungen:

"Falls der erste Verdachtsfall bzw. weitere Verdachtsfälle ärztlich bestätigt wurden, ist umgehend der Kontakt mit dem lokal zuständigen Gesundheitsamt aufzunehmen. Dieses veranlasst dann gemeinsam mit der zuständigen Ortspolizeibehörde die nächsten Schritte.

Bis zur Entscheidung der zuständigen Behörden über das weitere Vorgehen sind die bestätigten Verdachtsfälle von anderen zu separieren. Den Weisungen der Gesundheitsämter bzw. der zuständigen Ortspolizeibehörden ist unbedingt Folge zu leisten.

Insbesondere die Kommunikation mit den Erziehungsberechtigten muss in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt geschehen."

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020 von Administrator.

Ab welchen Symptomen muss man mit dem*der Teilnehmenden zum Arzt gehen?

Das ist ein klassischer Fall von Interpretationssache und es gibt leider keine klare Antwort. Aber: das Thema ist nicht neu und nicht erst seit Corona wichtig.

Ihr müsst bei Freizeiten immer abschätzen, ob ein Kind ernsthaft krank ist und alle anderen anstecken wird oder ob es gestern Nacht etwas kühl geworden ist und morgens deswegen ein bisschen der Hals kratzt. Ihr könnt im akuten Fall einfach einen Arzt anrufen und nachfragen, wie er das einschätzt. Tut das, wenn ihr euch unsicher seid. Und vertraut sonst auf eure eigene Erfahrung.

Seit dem 30.07. gibt es für Kitas und Schulen Hinweise zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen.
Diese stellen eine gute Orientierung dar.

Zuletzt aktualisiert am 03.08.2020 von Administrator.

Was muss man beim Reinigen und Desinfizieren beachten?

Zitat aus der Allgemeinen CoronaVO: "Flächen und Gegenstände, insbesondere Tischflächen und Handkontaktflächen wie Armlehnen, Haltegriffe, Türgriffe und Lichtschalter, sowie Sanitär- und Pausenräume sind mindestens einmal täglich mit einem geeigneten Reinigungsmittel zu reinigen oder zu desinfizieren. Kommen mehrere Gruppen mit maximal 15 Personen im Laufe eines Tages mit Handkontaktflächen und Gegenständen im Sinne des Satzes 1 in Berührung, sind diese nach Benutzung, mindestens zweimal täglich, mit einem geeigneten Reinigungsmittel zu reinigen oder zu desinfizieren."

Wer das macht und ob und wie das dokumentiert wird, spielt keine Rolle.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Muss eine Maske in den Aufenthaltsräumen getragen werden?

Das ist weder nach Verordnung noch den Empfehlungen nötig, außer bei An- und Abreise in Öffis (wegen der Allgemeinen CoronaVO).

Zuletzt aktualisiert am 01.07.2020 von Administrator.

Dürfen Betreuende auf dem Gelände übernachten?

Wir empfehlen, eine anderweitige Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Solltet ihr daran festhalten wollen/müssen, gelten für dieses "Mini-Lager" dieselben Regelungen wie bei einer Freizeit mit Übernachtung (inkl. Hygienekonzept).

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Dürfen Gruppen gemeinsam singen?

Gesangseinlagen sollten am besten gänzlich in den Außenbereich verlagert werden, das ist am sichersten. Beachtet die Übertragungswege: Ihr müsst den Mindestabstand von zwei Metern von Personen zueinander einhalten, entscheidet also je nach Gruppengröße.

Dieser Abstand wird in der Corona-Verordnung Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen durch das Kultusministerium geregelt: https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/CoronaVO+Musikschulen+ab+1_+Juli

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Sind sportliche Aktivitäten mit Körperkontakt erlaubt?

Ihr könnt Sport mit Körperkontakt machen. Haltet euch dazu an die SportVO und handelt verantwortungsvoll.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Sind Ballsportarten erlaubt?

In den Empfehlungen wird auf S. 9 auf die VO für den Sport verwiesen: Dort sind die Rahmenbedingungen genannt. Sportangebote sind außerdem möglichst im Außenbereich durchzuführen.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Sind Akrobatik-Workshops mit Hilfestellung oder Festhalten der Kinder möglich?

Abstandempfehlung gilt, es gibt aber keine -pflicht mehr. Orientiert euch auch an der Sport-VO!

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Sind Pools/Planschbecken unbedenklich?

Die sind nicht verboten, aber schaut auf die Regelungen in den Freibädern. Besser wäre, evtl. in diesem Jahr andere Aktivitäten zu wählen.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Ist ein Ausflug an einen Badesee denkbar?

Das müsst ihr einschätzen. Es spricht aus CoronaVO-Sicht nichts dagegen.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Im Corona-Fall: Wie gestalten wir die Öffentlichkeitsarbeit? Wie gehen wir damit um, wenn sich die Presse meldet?

Meldet euch gern bei uns, wenn ihr unsicher seid.

Außerdem hat der BDKJ in seinem Handbuch zum Notfallmanagement gute Vorlagen für Pressemitteilungen und Co: www.bdkj.info/service/notfallmanagement/

Zuletzt aktualisiert am 27.07.2020 von Administrator.

Fragen zu Finanzen

Hat die Coronakrise eine Auswirkung auf die Höhe der Zuschüsse?

Das Sozialministerium hat die Teilnehmenden-Betreuenden-Relation befristet für die Zeit vom 02.06.2020 bis 31.10.2020  von 11:1 auf bis zu 5:1 abgesenkt. Damit können alle, die in diesem Zeitraum Kinder- und Jugendfreizeiten ausgerichtet haben oder noch ausrichten, im Rahmen des üblichen Verfahrens erweiterte Zuschüsse bekommen. Hier dazu der Brief des Ministeriums: Brief Unterstützungsbedarf für Sommerfreizeiten

Wir sind weiterhin dran, für die zu erwartenden Mehraufwendungen Lobbyarbeit zu betreiben. Ihr könnt uns dabei helfen: Sprecht die Abgeordneten in eurem Wahlkreis an. Wie sieht deren Unterstützung von Zeltlagern aus?

Zuletzt aktualisiert am 24.07.2020 von Administrator.

Gibts die Möglichkeit, Mehrkosten von Hygieneartikeln, Ausleihe von größeren Zelten, usw. abzurechnen?

Es gibt die Verwaltungsvorschrift zur Jugenderholung. Dort sind nur zwei Bereiche förderfähig: pädagogische Betreuung und Zeltmaterialförderung. Bislang gibt es keine Zusage, dass etwas anderes gefördert werden kann.

Wir haben Sozialministerium, Minister*innen und Abgeordnete informiert und versuchen, sie für die Lage zu sensibilisieren. Ihr könnt uns unterstützen: stellt Anfragen auch an eure Abgeordneten, euren Landrat etc.

Zuletzt aktualisiert am 07.07.2020 von Administrator.

Gibt es irgendwo Infos wie und wo diese Zuschüsse für Stornokosten beantragt werden können?

Stornokosten kann man über den Landesjugendplan abrechnen. Ihr müsst nachweisen, dass ihr alles getan habt, um Schaden abzuwenden.

Wer jetzt noch absagt, muss begründen, warum jetzt noch abgesagt wird, obwohl die Vorschriften nun deutlich lockerer sind.

Ihr findet die Infos und Anträge wie immer im Jugendarbeitsnetz: https://jugendarbeitsnetz.de/landesjugendplan

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Wer trägt die Reisekosten, wenn die Freizeit abgebrochen werden muss?

Das ist in der Verordnung nicht geregelt. Uns wäre auch keine Versicherung bekannt, die dieses Risiko absichert. Es greifen auf jeden Fall eure AGBs: Prüft, ob ihr bereits Regelungen zum Abbruch der Freizeit darin stehen habt.

Bitte beachtet: In den meisten Fällen ist die Freizeit bewusst oder unbewusst eine Pauschalreise. In diesen Fällen sind anteilig (im Verhältnis von durchgeführten und abgebrochenen Tagen) die Teilnehmer*innenbeiträge zurückzuerstatten.

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Gibt es finanzielle Unterstützung für Corona-Tests in Ferienlagern?

In Baden-Württemberg hält die Regierung Massentest für nicht zielführend, eine generelle Finanzierung wird es daher wohl nicht geben

Zuletzt aktualisiert am 08.07.2020 von Administrator.

Ist es möglich, beantragte Zuschüsse für Freizeiten auf, wegen Ausfall, kurzfristig geplante Ersatzangebote umzuwidmen?

Wenn es dabei um Anträge für eine Förderung aus dem Landesjugendplan für die pädagogische Betreuung geht: Am besten mit der Verbandszentrale klären oder direkt mit dem zuständigen Regierungspräsidium. Wenn die Maßnahmen wie geplant stattfindet und nur verschoben wurde, ist es kein Problem. Mit der Einreichung des Verwendungsnachweises ist die Verschiebung sichtbar und braucht keine neue Beantragung.

Zuletzt aktualisiert am 20.07.2020 von Administrator.

Wird es einen Sonderrettungsschirm zur Finanzierung von Ersatzprogrammen für bereits abgesagte Freizeiten geben?

Das ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant.

Zuletzt aktualisiert am 20.07.2020 von Administrator.

Wie sieht es allgemein mit einem Rettungsschirm für Jugendverbände aus, um finanzielle Engpässe auszugleichen?

Das Sozialministerium hat 15 Millionen Euro zur Unterstützung von Vereinen und zivilgesellschaftlichen Organisationen zugesichert: "Die Unterstützung erfolgt voraussichtlich ab August dieses Jahres durch eine jeweils einmalige Förderung von maximal 12.000 Euro pro Verein oder Organisation, die nicht zurückbezahlt werden muss. Die Mittel sollen zur Deckung zwangsläufiger Fixkosten bei gleichzeitig seit dem 11. März 2020 coronabedingt entgangenen Einnahmen wie Eintrittsgelder, Spenden oder Einnahmen aus Veranstaltungen dienen."

Zur Meldung des Ministeriums geht es hier: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/15-millionen-euro-fuer-gemeinnuetzige-vereine-und-zivilgesellschaft/

Zuletzt aktualisiert am 20.07.2020 von Administrator.

Alle Links und Downloads